site search by freefind

Das Informationsportal
für Privatanleger und Börsenanfänger

Verluste begrenzen


Eine der bekanntesten Börsenweisheiten lautet: „Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen“. Diese Regel stellt das genaue Gegenteil des Instinkts eines Börsenanfängers dar. Denn dieser denkt, er solle Gewinne realisieren, damit er sie nicht mehr verlieren kann, und hofft bei Aktien, die ins Minus rutschen, dass sie wieder in die Gewinnzone steigen, und nimmt deshalb hohe Buchverluste in Kauf.
Deshalb kann man sich diese Regel nicht oft genug ins Gedächtnis rufen!

Warum dies so wichtig ist, soll folgendes Beispiel verdeutlichen:

Nehmen wir an, Sie haben zehn Aktien in Ihrem Depot mit einem jeweiligen Wert von 1000€. Davon sind sieben gestiegen und Sie haben sie mit jeweils 100€ Gewinn verkauft. Die anderen drei sind jedoch jeweils um 300€ gefallen. So machen Sie effektiv einen Verlust von 200€! Wenn umgekehrt drei Aktien um 300€ steigen und sieben jeweils um 100€ fallen, machen Sie einen Gewinn von 200€!
Es kommt also nicht nur auf die Anzahl der erfolgreichen Aktien an, sondern vor allem auf Ihren Umgang mit Gewinnen und Verlusten.

Im ersten Fall ist die Mehrheit der Aktien gestiegen und Sie haben dennoch insgesamt verloren, im zweiten Fall ist nur der kleinere Anteil gestiegen und Sie haben gewonnen.
Mit der richtigen Anlagestrategie ist die Auswahl geeigneter Aktien von untergeordneter Bedeutung!

Doch wie legen Sie Ihre Stop-Losses fest, damit Sie Ihre Verluste effizient minimieren können und die Stops dennoch nicht ständig nach unten durchschritten werden?

Zunächst ist wichtig, dass Sie herausfinden, wie viel Sie pro Aktie riskieren können. Als Faustregel gilt, dass mit einer Aktie nicht mehr Verlust als 1-2% des Gesamtdepotwerts eingegangen werden sollte. D.h. wenn der Wert Ihres Anlagekapitals 10000€ beträgt sollten Sie pro Aktie nicht mehr als 100-200€ Verlust machen.
Folgende Rechnung erklärt den Grund: wenn Sie 10% verlieren, müssen sie 11% gewinnen, um auf den Ausgangswert zu gelangen, bei 30% bereits 43%, bei 50% Verlust sogar 100%! Deshalb ist das oberste Ziel die Kapitalerhaltung.
Um bei 1-2% Einzelverlust den Stop-Loss nicht zu nahe An den aktuellen Kurs setzen zu müssen, sollten die einzelnen Aktienpositionen einen gewissen Betrag nicht überschreiten, und zwar ca. 10%, in unserem Fall also 1000€. Somit wird der Stop-Loss der Einzelaktie 10-20% unter den aktuellen Kurs gesetzt. Besonders geeignet sind hierfür Trailing-Stops, da sie automatisch dem aktuellen Höchstkurs nachgezogen werden. So liegt der Stop-Loss also immer z.B. 10% unter dem Höchstkurs.

Eine Alternative ist, den Stop-Loss unter eine charttechnische Unterstützungsmarke zu legen, von der man ausgeht, dass sie im Normalfall nicht unterschritten wird. So steigt man also nur aus, wenn entsprechende Ereignisse den Kurs unter diese Marke drücken. Allerdings muss man dann die Zahl seiner Aktien an den gewählten Stop-Abstand anpassen, um dennoch auf einen maximalen Verlust von 1-2% zu kommen.
Wenn Ihre Stop-Marke wegen charttechnischen Gründen weiter als 20% vom Hoch entfernt liegt, z.B. 30%, sollten Sie in unserem konkreten Fall nur noch für 667€ Aktien kaufen, damit ein Verlust von 30% bei der Aktie dennoch nur 2% des Depotwerts ausmacht. Allerdings ist der Betrag der Einzelpositionen auch nach unten begrenzt, weil sont die Ordergebühren zu sehr ins Gewicht fallen.

Abschließend soll jedoch erwähnt werden, dass Sie Ihre Gewinne auch gelegentlich mitnehmen müssen, um an der Börse Geld zu verdienen. Denn auch wenn obige Regeln der Grundbaustein einer erfolgreichen Aktienanlage sind, fallen die Kurse früher oder später wieder und Ihre Gewinne schrumpfen zusammen.
Eine gute Möglichkeit ist es, sich selbst Ziele zu setzen. Hier kann die 2:1- oder die 3:1-Regel angewandt werden. Nehmen Sie immer dann Gewinne mit, wenn die Aktie zweimal oder dreimal so viel Gewinn gemacht hat, wie Sie maximalen Verlust eingeplant haben. So müssen sie nur bei jeder zweiten bzw. dritten Aktie diesen Gewinn erreichen, um insgesamt keinen Verlust zu machen.

Indizes International

Internationale Indizes
powered by GOYAX

DAX Chart

Aktien & Wertpapierkurse
powered by GOYAX

Tops & Flops DAX

Aktienindex
powered by GOYAX

Hinweis: Die Inhalte unserer Internetpräsenz stellen keine Anlageberatung dar, sondern dienen lediglich der Information des Benutzers. © 2010-2011 derAktieneinsteiger.de - Impressum/Disclaimer - Sitemap