site search by freefind

Was ist Online Brokerage?

Hat man keine Lust mehr auf klassische Sparprodukte bzw. interessiert sich für den Aktienmarkt, so wird man auf diverse neue bzw. nicht allzu bekannte Begriffe stoßen. Wer sich mit den verschiedenen Veranlagungsmethoden auseinandersetzt, um mit seinem Ersparten ein Vermögen aufbauen zu können, der wird daher mit Sicherheit mit dem Begriff Broker bzw. Brokerage in Berührung kommen.

Was ist Brokerage?

Im Allgemeinen wird als Brokerage Definition die Dienstleistung des Brokers verstanden. Vereinfacht kann auf die Frage, was ist Online Brokerage, gesagt werden: Auf Auftrag des Kunden wird im Internet mit Wertpapieren gehandelt - dafür wird von Seiten des Brokers auch eine Gebühr in Rechnung gestellt. Mit der steigenden Zahl an Brokern rückte das sogenannte Discount-Brokerage in den Mittelpunkt. Somit war es möglich, den Wertpapierhandel für den Bereich der Privatkunden nicht nur zu vereinfachen, sondern auch günstiger zu gestalten. Interessiert man sich heute für den Aktienmarkt, so ist es also durchaus empfehlenswert, einen Brokervergleich durchzuführen und sich auf die Kosten zu konzentrieren. Denn Gebühren fressen Gewinne auf.

Auch das Internet hat hier natürlich eine tragende Rolle eingenommen. Denn heute ist es so einfach wie noch nie, sein Geld in Aktien zu investieren oder mit der Preisentwicklung bestimmter Aktien wie Anleihen oder mit Devisen wie Rohstoffen zu spekulieren. Jedoch darf das Risiko nicht völlig außer Acht gelassen werden: Die Märkte sind stets in Bewegung - turbulente Zeiten können den Depotwert stark steigen lassen, aber mitunter auch für eine Reduzierung des Werts sorgen. Man braucht also sehr wohl auch hin und wieder starke Nerven, wenn man sich dafür entschieden hat, in Aktien (oder andere Assets) zu investieren. Und man muss sich vor Augen halten, dass es nur ein Verlust bzw. Gewinn ist, wenn tatsächlich verkauft wird - bis dahin sind es immer nur Momentaufnahmen.

Einen Überblick über die aktuell beste Brokerage im Internet finden Sie im Online Broker Vergleich von Kryptoszene.

Die besten Online Broker im Vergleich: (Aktuell 2021)

  1. Etoro
  2. Libertex
  3. Comdirekt
  4. Plus500
  5. Consorsbank

Wie funktioniert ein Online Broker?

Es gibt Broker im Bereich des Wertpapiergeschäfts und sogenannte CFD Broker. Erwähnenswert sind zudem noch Market Maker. Aber worin unterscheiden sich die Broker, die mitunter auch online ihre Dienste anbieten?

Der Broker arbeitet immer im Auftrag des Kunden und führt Aufträge aus. Es gibt auch sogenannte Dealer, die auf eigene Rechnung arbeiten - es gibt auch Brokerdealer, die sodann im Auftrag des Kunden aber auch auf eigene Rechnung aktiv werden. Der klassische Wertpapierbroker führt die Aufträge an der Börse aus. Jedoch integrieren die Broker auch außerbörsliche Angebote in ihr Sortiment. Das heißt, es wird auch der Emittentenhandel mit Optionsscheinen wie Zertifikaten angeboten. Ein Broker, der außerbörslich tätig ist, muss die Kundenorder nicht an die offizielle Börse weiterleiten, sondern leitet sie an den außerbörslichen Marktplatz weiter oder führt den Auftrag auf eigene Rechnung aus. Privatkunden benötigen für den Wertpapierhandel einen Broker sowie ein Depot. In der Regel werden diese Leistungen von einem Anbieter zur Verfügung gestellt.

Das Internet hat zudem den Markt verändert, sodass heute in der Regel die Dienste eines Brokers online in Anspruch genommen werden - es dreht sich also fast alles um den sogenannten Online Broker. Das heißt, die Aufträge werden via Internet und nicht per Telefon und/oder Fax entgegengenommen.

Es gibt auch den CFD Broker, dessen Leistungen sich gegenüber dem Wertpapierbroker unterscheiden - zumindest dann, wenn man ins Detail geht. Denn hier wird lediglich ein Differenzausgleichsvertrag mit dem Online Broker abgeschlossen. Derartige Differenzausgleichsverträge, die als Contract for Difference bzw. CFDs bezeichnet werden, sehen den beiderseitigen Anspruch auf einen Barausgleich vor, nachdem entsprechende Kursbewegungen verzeichnet worden sind. Gewinnt der Trader, so schreibt der Broker das Geld am Konto gut. Wenn hingegen der Trader den Markt falsch einschätzt, dann wird das Konto mit dem Verlust belastet. Das heißt, bei einem Vertrag, der mit einem CFD Broker eingegangen wird, geht es um eindeutig mehr als nur um das Abwickeln von Aufträgen.

Zudem gibt es noch den Market Maker. Dieser stellt immer einen Kaufkurs sowie Verkaufskurs zur Verfügung - ganz egal, ob die Börsen geöffnet haben oder nicht. Anzumerken ist, dass in der Regel CFD Broker solche Market Maker sind. Der Vorteil, wenn man sich für den Market Maker entscheidet? Die Orders können schnell und zu relativ geringen Gebühren ausgeführt werden - zudem ist das Market Making für (fast) alle Assets möglich.

Worauf im Zuge des Brokervergleichs geachtet werden sollte

Wer mit Aktien, Devisen oder Rohstoffen spekulieren oder in eine Aktiengesellschaft investieren will, der benötigt also einen Online Broker - um dann für sich den passenden Anbieter zu finden, ist es wichtig, im Vorfeld einen Vergleich durchzuführen. Jedoch sollte man hier gleich zu Beginn für sich klären, was einem persönlich wichtig ist. Nur dann, wenn man seine Vorstellungen wie Wünsche kennt, wird man am Ende den passenden Anbieter finden können.

Jedoch gibt es ein paar Punkte, auf die immer Acht gegeben werden sollte. In erster Linie geht es um die Gebühren: Kann das Gebührenmodell, das von Seiten des Online Brokers verfolgt wird, mit der Konkurrenz mithalten oder ist man hier bereits zu teuer? Gebühren nagen an den Gewinnen - man sollte also darauf achten, die Gebühren so gering wie nur möglich zu halten. In weiterer Folge geht es auch um die Frage, welche Anlagewerte stehen zur Verfügung.

So gibt es heute schon Online Broker für Kryptowährungen. Wer also gerne mit digitalen Währungen arbeitet, also in Bitcoin investiert oder mit Litecoin spekuliert, der sollte darauf achten, ob der Handel bzw. das Spekulieren mit Kryptowährungen überhaupt angeboten wird. Wichtig ist, dass man sich hier von Anfang an bewusst macht, dass das Spekulieren mit digitalen Währungen hohe Gewinne mit sich bringen kann, jedoch es ein nicht zu unterschätzendes Risiko gibt - das heißt, hohe Verluste können nicht ausgeschlossen werden. Wer mit speziellen Kryptowährungen arbeiten will, muss auch überprüfen, ob diese zur Verfügung stehen. Bitcoin, Ethereum und Co. findet man wohl immer, wenn der Handel mit Kryptowährungen angeboten wird - exotische wie seltene digitale Währungen sind aber oftmals nicht im Sortiment enthalten.

Natürlich spielt auch die Seriosität des Anbieters eine wichtige Rolle. Man sollte nur die Dienste eines regulierten Online Brokers in Anspruch nehmen. Denn es gibt sehr wohl schwarze Schafe, die nur am Geld des Traders interessiert sind, aber letztlich überhaupt kein Interesse an seinem Erfolg haben. Ist man unsicher, ob der Online Broker empfehlenswert ist, so kann man auch einen Blick auf die im Internet zu findenden Test- wie Erfahrungsberichte werfen.

Ein interessantes Angebot mag übrigens das Online Brokerage der Postbank sein. Kommt man im Zuge des Vergleichs zu dem Ergebnis, dass es sich hier um einen für sich selbst passenden Anbieter handelt, so ist es durchaus ratsam, sich näher mit diesem Angebot auseinanderzusetzen.

Warum das Investieren beliebter als das Sparen geworden ist

Es mag leicht zu erklären sein, wieso sich heute selbst sicherheitsorientierte Sparer, die vor wenigen Jahren noch absolut kein Risiko eingehen wollten, mit den Diensten der Online Broker befassen: Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank - der EZB - lässt das Ersparte nicht wachsen, sondern sorgt für einen realen Geldwertverlust, da die Inflation stets höher als die zur Verfügung gestellten Zinssätze ist. Wer also mit seinem Ersparten plant, ein Vermögen aufbauen zu wollen, der muss letztlich investieren. Mit einem Sparbuch oder Tagesgeldkonto wird man nicht reich werden.

Indizes International

Internationale Indizes
powered by GOYAX

DAX Chart

Aktien & Wertpapierkurse
powered by GOYAX

Tops & Flops DAX

Aktienindex
powered by GOYAX

Hinweis: Die Inhalte unserer Internetpräsenz stellen keine Anlageberatung dar, sondern dienen lediglich der Information des Benutzers. © 2010-2011 derAktieneinsteiger.de - Impressum/Disclaimer - Sitemap